Wie Rum, Ron und Rhum aus Zuckerrohr entstand

Beschreibung Wie Rum, Ron und Rhum aus Zuckerrohr entstand

Wie Rum, Ron und Rhum aus Zuckerrohr entstand ist eine lange Geschichte, die schon über viele Jahrhunderte lang praktiziert wird und sehr eng mit der Karibik verwoben ist. Ursprünglich gesehen hat sie mit den karibischen Inseln und viel, sogar sehr viel, mit Blut, Schweiss und Tränen zu tun. Anfänglich wurde der billige Schnaps oder auch Tafia genannt mehr als Nebenproduktion aus den Abfallpodukten des Zucker destilliert.

Im Jahre 1492 traf Christoph Kolumbus zum ersten Mal auf die Westindischen Inseln und geriet in Kontakt mit den Kariben den Stämmen der Arawak oder Taíno. In seinem Bordbuch beschrieb er sie als unschuldig und von großer Freigiebigkeit als würden sie einem ihr Herz schenken wollen. Es sollten keine einhundert Jahre nach dem ersten Aufeinandertreffen vergehen bis die karibischen Ureinwohner durch die Versklaverei der weißen Konquistadoren, der folgenden harten  Zwangsarbeit und dem Einschleppen von fremden Krankheitserregern nahezu ausgerottet waren.

Auf seiner zweiten Reise im Jahr 1493 hatte  die Flottile unter Cristóbal Colón, Christoph Kolumbus, Zuckerrohr- und Wein-Setzlinge von den Kanaren mit an Bord, die auf Hispaniola ausgebracht wurden. Dies wurde den Eroberern durch die kastillische Krone aufgetragen, dem späteren spanischen Königreich, da die Iberer durch vorangegangene Erfahrungen im eigenen Land und unter den Sonne der Kanaren erste Zuckerernten einbrachte. Nach dem großen Plan der kastillischen Herrscher sollten damit in den neu gewonnenen Gebieten auf großem Flächen, und im warmen Terrain, große Ernten mit hohe Gewinne eingefahren werden. Zucker war damals unter der Bevölkerung meist unbekannt und wurde in Europa im Verkauf als Luxusgut gehandelt.

Nach Hispaniola in den Jahren 1492/93 wurden die Inseln Puerto Rico 1508, Jamaika im Jahre 1509 und weitere zwei Jahre später Kuba durch die Europäer besetzt und bepflanzt.

Der gesamte Prozess ist seither über die Jahrhunderte eng mit der Natur, der jeweiligen Region und deren Menschen verbunden. Dabei hat jeder einzelne Rum-Produzent seine eigene Handschrift um mit seinem eigenen Stil ein individuelles Endprodukt zu erschaffen.

Anders als bei den Weintrauben und dadurch auch dem Wein gibt es beim Sugar Cane keine echte geographische Herkunftsbezeichnung oder Zuordnung für das spätere Rum-Produkt. Vielmehr lebt das Wachstum der süßen Stängel rein von der Lokalität einer Tonerde oder eines sandigen Boden, den klimatischen Bedingungen und der späteren Verarbeitung für das zu gewinnende Produkt. Bei dieser Gattung an Frucht hat die Zuckerrohr-Pflanze einen eher untergeordneten Einfluss auf das spätere Endprodukt R(h)um, da Zuckerrohr originär auch nicht für die Produktion von Alkohol gepflanzt wurde sondern vielmehr für den Gewinn von Zucker.

Die gewichtigeren Anteile am späteren Geschmack des finalen Produkt eines Rum, R(h)um oder Ron ist mehr einer Fermentation und deren Estergewinnung und der Destillation in sequentiellen kupferne Pot- oder permanenten Column Stills zuzuschreiben. Bei weiten hat die Reifung in einem Eichenfass oder der Kombination in unterschiedlichen Hölzern wie das spätere Blending die deutlich größte Kraft um einzigartige und individuelle Produkte zu erzeugen.

Die erste Ernste nach dem Aussetzen der Stecklinge kann zwischen 6 bis 24 Monate dauern. Ansonsten beginnt die Ernte der höhen Süßgräser auf einer Vielzahl der karibischen Inseln jährlich im Laufe des Februar und geht längstens bis Juni oder Juli des gleichen Jahres.

Auch heute noch wird Zuckerrohr in vielen Regionen nach der ursprüngliche Methode der beschwerlichen mit Macheten von Hand geerntet.

Das war der Teil Wie Rum, Ron und Rhum aus Zuckerrohr entstand.

Nächstes Kapitel – Die Zucker Produktion für den Rum