Beratung per Telefon: 07961 - 565257
Kundenkonto - Kontakt

Eichenholzfass

Beschreibung Eichenholzfass

Ein Eichenholzfass ist auch heute noch meist ein handwerkliches Kunstwerk. Eiche eignet sich im Vergleich zu vielen anderen Holzarten, die harzen oder weitere negative Eigenschaften mit sichbringen, ideal zur Reifung von brauen und aromareichen Spirituosen wie Rum, Whisky oder Cognac.

Holz in denen hochwertige Spirituosen zur Reifung und Aromagewinnung eingelagert werden, müssen über viele Jahre dicht gehalten werden und dürfen kein Harz enthalten, die die Spirituose ungeniessbar machen würde.

Fässer aus amerikanischer Eiche, Quecus Alba, oder europäischer Eiche, Quercus Robur, gibt es in unterschiedlichster Größe und Fassungsvermögen, je Anwendungsfall. Geeignte Behältnisse sind Barrels mit 200 Litern Fassungsvermögen, Barriques mit 225 Litern, Hogsheads mit 250 Litern, Butts oder Pipes mit je 500 Litern um nur einige zu nennen.

Das Fass oder eingesetzte Fasskombinationen bestimmen das spätere Resultat der brauen Spirituose mit einem komplexen Reifeverhalten während der unterschiedlichen Phasen der Aromagewinnung.

Diese Phasen der Reifung teilen sich in die Subtraktive Reifung, bei der man ungewünschte Aromen wie metallische und scharfe Einflüsse über die ersten Jahre herausreifen möchte.

Die Additive Reifung bringt über die Holzwandung und die immerwährenden Temperaturschwankungen aus der Umgebung Aromen mit in die Flüssigkeit und erweitert somit das Geschmacksspektrum unter weiterer natürlichen Einfärbung der alkoholischen Flüssigkeit.

Zum Ende hin beginnt ein Prozess der Interaktiven Reifung, mit der immer mehr der eigentliche Brennerei-Charakter und die Einflüsse der Eiche sowie den Umgebungseinflüssen geschmacklich zu einem homogenen Ganzen verwoben wird.

Alle drei Phasen der Reifung sind abhängig von der jeweiligen Größe der Lagerfässer / des Lagerfasses, den vorherrschenden Temperaturbedingungen über das Jahr verteilt sowie der Gesamteinwirkdauer der Fässer auf die Spirituose.

Der weitaus größte Anteil des späteren Geschmack vom Endprodukt wird durch die Reifung in der Eiche erzielt. Fachleute gehen dabei von einem ca. Verhältnis mit 30% Grundprodukte wie Zuckerrohr, Getreide , Wasser und Hefe sowie den Produktionsschritten aus und 70% Anteil bringt die Reifung in die Geschmacksbandbreite mit ein.

Oftmals, wie am Beispiel Whisky & Whiskey, ist die Reifung in Eiche gesetzlich über eine Mindestdauer vorgeschrieben.