Britischer Rum-Stil

Einleitung Britischer Rum-Stil

Britischer Rum gab es noch nicht als die Einteilung in Geschmacksrichtung und Ländereien geschah. Deshalb ist Britischer Rum auch gleichzeitig Rum von Jamaika und weiteren Ländern der Karibikregion.

Zurück zum Rum von Jamaika, diese gelten als schwer und mächtig im Geschmack. Dies liegt hauptsächlich an den einzelnen Verfahren der Herstellung und der Destillation in den kupfernen Pot Stil Brennblasen. Rein geschichtlich gesehen ist die Große Antilleninsel Jamaika stark mit der ehemaligen Seemacht England und der Navy verbunden. Deshalb kann man den Jamaikanischen Rum-Stil auch gerne als Britischer Rum-Stil benennen.

Die meist dunklen Rums von Jamaika sind nicht gleich etwas für Neueinsteiger in das Rum Segment. Dafür gibt es leichtere und lieblichere Varianten die ein Geniesser vorziehen sollten. Die Macht, Intensität, Lebhaftigkeit und Würzigkeit kann gerne mal die noch wenig auf Rum trainierten Geschmackssensoren überfordern.

Der Rum von Jamaika Rum wird von der Melasse hergestellt. Die Melasse ist ein reines Überbleibsel der reinen Zuckerproduktion, beinhaltet dennoch genügend zuckerhaltige Inhaltsstoffe, die ausreichen um aus dieser zähen schwarz-braunen und Masse nach der Verdünnung mit Wasser eine Fermentation zu starten.

Jamaika´s Geschichte (Britische Kolonie)

Der Name Jamaika´s leitet sich vom arawakischen (Xaymaca oder Chaymakas) ab, was so viel wie Quellenland oder Holz- und Wasserland bedeutet.

Im 7. Jahrhundert vor Christus erreichten die ersten aus Südamerika stammenden Taíno die große Insel. Die Taíno sind ein Volk, das zu den Stämmen der Arawak gehört. Im Laufe des 15. Jahrhunderts kamen zusätzlich auch kleine Gruppen der Kariben nach Jamaika um ebenfalls dort zu siedeln. Als die Europäer mit Christoph Kolumbus und seinem Gefolge auf Entdeckungsreise gen Westen ab 1492 gingen lebten auf der großen Insel wohl schon um die 100.000 Menschen.

Spanische Kolonie (1509–1655)

Der Sohn von Christoph Kolumbus, Diego Kolumbus war nach langem Streit mit der spanischen Krone zum Vizekönig aller von seinem Vater entdeckten Inseln der Westindischen Inseln ernannt worden. Im Jahre 1509 ließ er die Insel Jamaika durch Juan Ponce de León einnehmen und nannte sie fortan Santiago. Für die Spanier war es jedoch sehr schwierig alle karibischen Ländereien mit Amerika durchgehend über die Zeit zu besetzen und zu überwachen.

Britische Kolonie (1655–1962)

Und so sollte es kommen dass die Briten mit ihrer immer stärker werdenden Seemacht die Insel im Jahr 1655 endgültig übernahmen. Die Vormachtstellung der Spanier war gebrochen. Und so sollte es kommen dass der in der englischen Grafschaft Berkshire (heute Oxfordshire) geborene Captain Francis Dickenson sich 1655 auf Jamaika niederließ.

Francis wurde 1632 in der Ortschaft Appleton auf englischen Boden geboren. Die Familienchroniken der Dickenson´s berichten darüber dass Francis Dickenson auf Jamaika 6.000 Morgan Land von der englischen Krone für seine Verdiente mit der Besetzung der Insel vermacht bekommen hatte. Und Dickenson nannte seine Ländereien fortan Appleton Estate. Im Jahr 1749 wurde dort zum erste Mal Rum aus Melasse auf den Gütern der Dickenson´s gebrannt. Damit war die Appleton Estate Rum Brennerei nachweislich geboren und ist in den Chroniken der Insel damit der älteste Rum-Hersteller.

Britischer Rum-Stil

Rum von Jamaika ist sehr intensiv und schwer im Geschmack, er ist Ester geprägt. Man könnte auch sagen Jamaika Rum ist charaktervoll und hat ein großes Temperament. Diese Art von Rum gehört in die Gattung der High-Ester Rums mit viel Würze und Lebhaftigkeit. Auch die britische Navy fand ihren Gefallen an diesen mächtigen Destillaten und verwendeten diese für die tägliche Navy Ration der Matrosen.

High-Ester Rum

Rums der Insel sind gehaltvoll, dicht und vor allem dunkel. Da ist es nicht untypisch wenn der Konsument nach dem Einschenken in sein Rum Nosing Glas Noten von Kleber oder Lacken vernimmt. Auch Seifiges ist nicht ganz untypisch für diese Produkte. Lassen sie ihr befülltes Glas einfach eine Viertelstunde stehen, erriechen sie währenddessen die Veränderung im Aroma und sie werden feststellen nachdem die Spirituose an der freien Luft atmen konnte wird alles nochmals homogener.

Frucht im Rum

Die Klasse der High-Ester Rums setzt nochmals eine bestimmte Eigenschaft auf ihr Konto. Es ist die ausgeprägte Fruchtigkeit mit Noten von Ananas und Bananen, die einen in den Bann ziehen. Auch eine gewisse Nussigkeit wird den Jamaika Rum Vertretern nachgesagt.

Zusammenfassung Britischer Rum-Stil

Jamaika Rum sind industriell hergestellte Produkte die aus Melasse gebrannt werden. Jamaika Rum-Stil wird auch oftmals als Britischer Rum-Stil benannt. Es sind kräftige und meist länger gereifte Zuckerrohr-Destillate mit viel Lebhaftigkeit und Würze. Weitere Eigenschaften sind Kraft im Rum, er ist gehaltvoll und dunkel. Es ist der Navy Rum der über die Weltmeere und die Matrosen seine Verbreitung auf allen Kontinenten fand.

Die Hauptmerkmale der Rums mit Britischer Rum-Stil sind

im Geschmack und der Art folgende

Lebhaftigkeit

Würzigkeit

Navy-Style

Dicht

Kräftig

Gehaltvoll

Dunkel

Diese Merkmale sind in der Regel deckungsgleich mit dem Britischen Rum-Stil.

Länder mit Britischem Rum-Stil

Karibik

Antigua

Barbados

Jamaika

Jungferninseln

Trinidad & Tobago

Kuba

Saint Lucia

Indischer Ozean

Mauritius